f logo RGB Blue 58 Twitter Social Icon Circle Color

Ante Covic

Covic rudert zurück: vom Ballbesitz-Luftschloss zum Defensivfußball?

Vor der Saison läutete Hertha BSC durch den Trainerwechsel hin zu Ante Covic eine neue Zeitrechnung in der Hauptstadt ein. Erfolgreicherer Fußball sollte es doch bitteschön werden, am besten auch noch gut anzusehen. Diesen Anspruch verkörperten die Berliner in den ersten Wochen der neuen Saison. Nach fünf Spieltagen lässt sich aber festhalten, dass das neue Selbstbewusstsein nur von kurzer Dauer war.

Das denkt Taktik-Twitter über den siebten Spieltag

So viel wie ihr schreibt, müssen euch längst die Finger wehtun! Und wir brauchen sicher eine Brillen. Denn wir haben natürlich wieder mitgelesen und eure spannenden Taktik-Tweets abgetippt. Danke!

Die Taktik-Stimmen zum 2. Spieltag (Teil 1)

Neuer Spieltag, neue Taktik-Stimmen. Wir haben die Aussagen der Bundesliga-Trainer nach dem 2. Spieltag zusammengefasst. Dieses Mal im Blick: Achim Beierlorzer, Lucien Favre, Peter Bosz, Florian Kohfeldt und Marco Rose.

Die Taktik-Stimmen zum 3. Spieltag (Teil 1)

Während Lucien Favre Geduld predigte, zeigte sich Nagelsmann ein wenig überrascht von der Grundordnung der Gladbacher. Stichwort Doppelsechs. Die Taktik-Stimmen zum dritten Spieltag.

Die Taktik-Stimmen zum 4. Spieltag (Teil 2)

Die Taktik-Stimmen Teil zwei sind da. Was hatten Lucien Favre, Peter Bosz oder auch Marco Rose nach den Spielen taktisch zu erzählen? Wir verraten: so einiges.

Die Taktik-Stimmen zum 5. Spieltag (Teil 1)

Welche Trainer waren mit den Leistungen ihrer Teams zufrieden, wo gab es Probleme? Taktikfuechse.de hat gut zugehört und die Taktik-Stimmen des fünften Spieltags zusammengefasst.

Herthas schlechter Saisonstart: 3 Punkte, in denen sich die Berliner verbessern müssen

Den Saisonstart hat Ante Covics Team trotz eines achtbaren Punktgewinns gegen die Bayern erstmal vermasselt. Die gezeigten Leistungen waren zwar nicht so schlecht, dass nur ein Punkt aus den ersten vier Spielen die logische Konsequenz darstellt. Dennoch hat die Hertha ein paar ziemlich große Problemstellen, die möglichst bald behoben werden sollten, wenn man die Saison nicht im unteren Tabellendrittel verbringen will. Wir nennen drei davon.

Taktikfuchs der Woche: Die Ruhrpott-Raute gewinnt

Wir lassen Träume wahr werden. Nach Lucien Favre und Julian Nagelsmann darf sich nun jemand Neues „Taktikfuchs der Woche“ schimpfen. Wer das ist, verraten wir natürlich erst am Ende des Textes. Aber bevor jemand vor Aufregung platzt: Einen kleinen Hinweis bekommt ihr durch die Headline.

Zusätzlich zum neuen Titelträger gibt es übrigens einen kleinen Debütantenball im Ranking. Lesen lohnt sich. Hoffentlich.

Von Berliner Köchen und verrückten Mannorientierungen

Seit der Amtsübernahme von Ante Covic verfolgt die Hertha in allen Spielphasen eine deutlich aktivere Philosophie als unter Vorgänger Dardai. Dies war wohl auch der Hauptgrund für den Trainerwechsel bei den Berlinern. Dem Klub schmeckte der Dardai-Fußball nicht mehr, man wollte seinen Anhängern endlich attraktiveren, forscheren Fußball bieten können. Während Covic die Kombinationsfreude schon im Laufe der Vorbereitung nach oben schrauben konnte, fängt die Arbeit für ihn in einem anderen Bereich erst so richtig an. Denn vor allem im Spiel gegen den Ball sucht das Trainertalent noch nach dem richtigen Rezept.

Wagner gegen Covic: Wenn Vorzeichen sich umkehren

Sowohl in Gelsenkirchen als auch in Berlin hatten sich die Führungsetagen schon Anfang Mai für ihre neuen Übungsleiter entschieden. Das war es aber tatsächlich auch schon mit den Gemeinsamkeiten beider Klubs. Denn die beiden Auserwählten stehen für fast gegensätzliche Fußballphilosophien. Während David Wagner vor allem seine Pressingmaschinerie aus England mit nach Schalke bringt, will Covic das fast schon chronisch unterbesetzte Berliner Olympiastadion endlich mit attraktivem Offensivfußball füllen. Das direkte Duell stand also unter klaren Vorzeichen - entwickelte sich aber ganz anders als erwartet.